Wolfgang Lazius (1514‒1565)

Stefan Donecker, Petra Svatek, Elisabeth Klecker (Hgg.):
Wolfgang Lazius (1514‒1565). Geschichtsschreibung, Kartographie und Altertumswissenschaft im Wien des 16. Jahrhunderts

[= Singularia Vindobonensia, hg. v. Christian Gastgeber u. Elisabeth Klecker; 8]

2021, ISBN 978-3-7069-1117-7, 416 S., geb.
€ [A] 38,00 / € [D] 36,00

  

Nach Johannes Cuspinianus und Johannes Sambucus widmet sich Band VIII der »Singularia Vindobonensia« einem zwischen beiden stehenden Wiener Humanisten: Wolfgang Lazius (1514‒1565) war Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Wien, kaiserlicher Leibarzt und Leiter der kaiserlichen Münzen- und Antiquitätensammlung. Vor allem aber zählte er zu den bedeutendsten Historikern und Kartographen seiner Zeit. Als Hofhistoriograph verfasste er umfangreiche Werke zur Geschichte der Habsburger und dokumentierte aktuelle kriegerische Auseinandersetzungen; er publizierte die erste Geschichte der Stadt Wien, ein einflussreiches Werk zur „Völkerwanderung“ sowie den ersten „Atlas“ der österreichischen Lande. Nicht unumstritten in seiner Auswertung epigraphischer Quellen, gilt Lazius mit seinen Karten zur antiken Welt und zur eigenen Zeitgeschichte heute als Pionier der thematischen Kartographie. Der aus Anlass von Lazius’ 500. Geburtstag initiierte Band will das vielfältige Œuvre dieses Wiener Gelehrten aus multidisziplinärer Perspektive neu erschließen.