dialekt | dialect 2.0. Langfassungen | Long papers

Eveline Wandl-Vogt & Amelie Dorn (Hg.):
dialekt | dialect 2.0. Langfassungen | Long papers. 7. Kongress der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie und Geolinguistik (SIDG) | 7. Congress of the International Society for Dialectology and Geolinguistics (SIDG)

2017, 978-3-7069-0962-4, 331 S., brosch.
€ [A] 38,00 / € [D] 37,00

kaufen   

Der vorliegende Band vereint ausgewählte Langfassungen des 7. Kongresses der Internationalen Gesellschaft für Dialektologie und Geolinguistik (SIDG), der 2012 in Wien an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften abgehalten worden ist. Die Beiträge sind in deutscher und englischer Sprache verfasst. Der Kongress wurde am Scheideweg eines Großprojekts, nämlich des „Wörterbuchs der bairischen Mundarten in Österreich (WBÖ)“, und einer Institution, des Instituts für Österreichische Dialekt- und Namenlexika (I DINAMLEX) gehalten.
Christina Bassea-Bezantakou & Io Manolessou: The Historical Dictionary of Modern Greek | Helga Begonja: Die Folgen der (Re-)Kroatisierungsprozesse der letzten zwei Jahrzehnte für die kroatischen Dialekte | Hubert Bergmann: Sprachkontakt im Spiegel des Wörterbuchs der bairischen Mundarten in Österreich (WBÖ) | Claudia Bucheli Berger: How effective is the written data collecting method? Progressing the evaluation of Swiss German dialects´ morphology | Silvia Calamai & Francesca Biliotti: Geolinguistic archives within the Gra.Fo Project: Carta Dei Dialetti Italiani and Atlante Lessicale Toscano | Libuše Čižmárová: Reflection of Dialect in Moravian and Silesian Anoikonyms | Rada Cossutta: Fishing Terminology in the Slovene vernaculars of the Gulf of Trieste | Olga Davydova: Military words in the dialect of the Don Сossacks | Tatiana Demeshkina & Svetlana Voloshina: Speech genre world-modeling potential (on the basis of the dialectal speech) | Claudio Di Felice & Stefano Cesinaro: Documenting ancient Abruzzese | Sigrid Haldenwang: Zu adjektivischen Wortgruppenderivaten „Zusammenbildungen” mit dem Suffix -ig, mundartlich (mal.) -i im Siebenbürgisch-Sächsischen | Genovaitė Kačiuskienė: Young Lithuanian Philology Specialists’ Approach to Native Dialect: Case of Šiauliai University | Stanislava Kloferová: Ein neues dialektologisches Projekt zum Tschechischen: das Wörterbuch der tschechischen Dialekte in Böhmen, Mähren und Schlesien | Grażyna Łopuszańska: Danziger Missingsch als sprachliches Kontinuum | Gabriela Múcsková: Lexical Borrowings in Traditional Dialects and their Variation (on the Example of Germanisms in Slovak Dialects) | Larissa Naiditch & Natalija Svetosarova: Zum Wortschatz in den russlanddeutschen Mundarten | Shunsuke Ogawa: Sociolinguistic and Geolinguistic Study on the acceptance of the term tengoku (“paradise” or “heaven”) in the Kyushu region of Japan | Takuichiro Onishi: The Relationship between Area and Human Lives in Dialect Formation | Hans-Peter Schifferle: Diachrone Dialektlexikographie im Schweizerischen Idiotikon – Konzepte und Praxis einer 150-Jährigen Geschichte | Milena Šipková: Reflection on the Dictionary of Czech Dialects  | Akemi Yamashita: Honorific expressions and the standardization of JapaneseDie musikalische Analyse konzentriert sich auf die Verschlüsselung von „Tod“ und „Liebe“ anhand einer allgemein gültigen Musikkonvention sowie einer sich bei Verdi abzeichnenden Präferenz für bestimmte Tonarten, Harmonik, Melodieführung, Rhythmik, Tempo, Agogik, Instrumentation, Klangfarben und eine ihm charakteristische Leitmotivik. Verdi zeigt noch deutlicher als Dumas den Bedeutungszusammenhang zwischen der Gesellschaft und Violettas Tod auf.

Related posts: