Janke/Kovacs (Hg.): Der Gesamtkünstler. Christoph Schlingensief

_978-3-7069-0667-8Pia Janke & Teresa Kovacs (Hg.):
Der Gesamtkünstler. Christoph Schlingensief

[= DISKURSE.KONTEXTE.IMPULSE. Publikationen des Elfriede Jelinek-Forschungszentrums. Herausgegeben von Pia Janke; 8]

2011, ISBN 978-3-7069-0667-8, 493 S., engl. Broschur

€-A 43,00 / €-D 41,80

pdf_button

Christoph Schlingensief (1960-2010) war ein Künstler, der am Puls der politischen, gesellschaftlichen und medialen Entwicklungen gearbeitet hat. Mit seinen Aktionen und Projekten hat er konventionalisierte Wahrnehmungsmuster unterlaufen und herkömmliche Theaterformen gesprengt. Die Buchpublikation ist die erste umfassende wissenschaftliche Darstellung der Arbeiten des „Gesamtkünstlers“ Christoph Schlingensief. WissenschaftlerInnen aus den Bereichen der Theater-, Literatur-, Film-, Medien- und Kunstwissenschaft sowie Theater- und Medienleute analysieren Schlingensiefs künstlerischen Anspruch und theatrale Ästhetik. Schlingensiefs Position innerhalb der Theatertradition wird ebenso diskutiert wie seine Neuerungen in Bezug auf die Verhältnisse von Fiktion und Realität, von Kunst und Leben, von Bühne und öffentlichem Raum, von Rolle und Schauspieler. Die Beiträge und Gespräche widmen sich der Prozesshaftigkeit von Schlingensiefs Projekten, seiner spezifischen Arbeitsweise sowie der Form seiner Arbeiten, der Vernetzung der Künste und der dadurch entstehenden medialen Verdichtungen und Kollisionen. Auch Schlingensiefs Strategien, latente gesellschaftliche Konflikte zum Vorschein zu bringen, sowie die Mechanismen der öffentlichen Erregungen werden untersucht. Schlingensiefs Arbeiten werden dabei auch in einen größeren Kunst-Kontext gestellt, in die Tradition der Avantgarden des 20. Jahrhunderts von der Dada-Bewegung über Strömungen wie Fluxus, Happening, Aktionskunst bis hin zum Gesamtkunst-Konzept von Joseph Beuys. Ein wichtiger Aspekt ist auch Schlingensiefs Zusammenarbeit mit Elfriede Jelinek.

Related posts: