Knafl (Hg.): Kanon und Literaturgeschichte

_978-3-7069-0605-0Arnulf Knafl (Hg.):
Kanon und Literaturgeschichte

2010, ISBN 978-3-7069-0605-0, 312 S., geb.
€-A 36,00 / €-D 35,00

pdf_button

Kanon | Alexander W. Belobratow: „Nur eine russische Berichterstattung kann meinen guten Ruf retten“. Zum russischen Kanon der österreichischen Literatur | Anke Bosse: Zur Rezeption österreichischer Literatur nach 1945. Blicke nach Frankreich, Belgien und in die Schweiz | Tymofiy Havryliv: „Aber es muss nicht justament Heimweh gewesen sein“. Der Übersetzungskanon und die Identitäten | Gennady Vassiliev: Österreichischer Kanon in Russland: Prinzipien der Auswahl, Wertung und Kriterien | Ildikó Czap / Gerardo Alvarez: Wirklich unbekannt? Zum Kanonisierungsprozess von Robert Musils Mann ohne Eigenschaften | Cüneyt Arslan: Kulturpolitiken und (gescheiterte) Rezeption. Ein Erklärungsversuch zur Kanonbildung in der Türkei am Beispiel von Robert Musil | Zdeněk Pecka: Thomas Bernhard – ein Begriff ohne Meriten? Zur Stellung Thomas Bernhards in der Kanonbildung der österreichischen Literatur in Tschechien | Grazziella Predoiu: Pastior und Jelinek. Ein Weg zu Nestroy über die Methode der Avantgarde und der Sprachspiele | Edit Király: Bretter, die die Welt bedeuten? Österreichische Gegenwartsstücke auf ungarischen Bühnen | Eleonora Ringler-Pascu: Zwischen Kanon und Nicht-Kanon. Das Deutsche Staatstheater Temeswar | Swetlana Gorbatschevskaja / G. Satejeva: Kanonbildung im universitären Unterricht. Österreichische Literatur als integrativer Bestandteil im Kurs „Die österreichische Welt der deutschen Sprache“

Literaturgeschichte | Ritchie Robertson: Aufklärung, Kulturkampf und Antiklerikalismus als Themen der österreichischen Literaturgeschichte | Tymofiy Havryliv: Die Geburt einer Literaturgeschichte aus dem bruchstückhaften Geist der Postmoderne  | Renata Cornejo: „Lauter Fragen, viele Einwände und keine klaren Antworten”. Anmerkungen zur Problematik der Konzeption einer österreichischen Literaturgeschichte | Gábor Kerekes: Literaturgeschichte wozu? – Die österreichische Literatur in den ungarischen Literaturgeschichten seit 1900 | Vincenza Scuderi: Der literaturgeschichtliche Ansatz in der italienischen Literatur- bzw. Germanistikforschung | Gennady Vassiliev: Die österreichische Moderne im Kontext der Literaturgeschichtsschreibung in Russland | Monika Mańczyk-Krygiel: Zur Präsenz der Österreicherinnen in der polnischen Literaturlandschaft | Jadwiga Kita-Huber: Künstlerische Außenseiter in der polnischen Literaturgeschichtsschreibung. Der Casus Bruno Schulz