Saletta: Marlen Haushofers Kinderliteratur in italienischer Rezeption

_978-3-7069-0505-3Ester Saletta:
„Ein kleines Juwel“. Die italienische Rezeption Marlen Haushofers. Mit besonderer Berücksichtigung ihres Kinderbuchs Brav sein ist schwer

2010, ISBN 978-3-7069-0505-3, 87 S., brosch.
€-A 20,00 / €-D 19,50

pdf_button

Sowohl die italienische als auch die deutschsprachige Literaturgeschichtsschreibung klammert die Kinder- und Jugendliteratur nahezu völlig aus. Diejenigen, die sich mit dieser Literatur auseinandergesetzt haben, waren zumeist Lehrer. Das hatte zur Folge, daß die Fragen der Kinder- und Jugendliteratur meist einseitig vom pädagogischen Standpunkt aus behandelt wurden. Diese Vernachlässigung betrifft in der italienischen Germanistik insbesondere Haushofers Romane ‚Die Tapetentür‘ (1957), ‚Die Wand‘ (1963) und ‚Die Mansarde‘ (1969). Die Kinderbücher der österreichischen Autorin bleiben vollends unberücksichtigt. Während Haushofers Kinderliteratur in der deutschsprachigen Welt der Germanistik zumindest noch mit der „Nennung des eben nicht glücklich gewählten Titels ‚Brav sein ist schwer‘ (1965)“ (Seibert) auftaucht, sind Kinderbücher wie ‚Bartls Abenteuer‘ (1964), ‚Himmel, der nirgendwo endet‘ (1966), ‚Müssen Tiere draußen bleiben?‘ (1967), ‚Wohin mit dem Dackel?‘ (1968) und ‚Schlimm sein ist auch kein Vergnügen‘ (1970) sowie ihre Erzählungen der italienischen Germanistik ganz und gar unbekannt. Die literaturwissenschaftliche Rezeption von Marlen Haushofers Kinderproduktion findet keine Entsprechung in der heutigen italienischen Germanistik. Das vorliegende Buch befaßt sich mit dem linguistischen Aspekt des/der italienischen Übersetzers/in sowohl in Bezug auf die originale deutsche Sprache als auch auf den kulturellen Kontext der Autorin.