Anreiter/Hohenauer/Posch: Heraldik und Onomastik

Anreiter, Peter; Hohenauer, Theresa; Posch, Claudia: Heraldik und Onomastik. Tiroler Gemeindenamen und ihre Versinnbildlichung in den Wappen (= Studia Interdisciplinaria Ænipontana, hg. v. Peter Anreiter, Bd. 2). ISBN 978-3-7069-0240-3. Broschiert, 2004, 176 Seiten. €-A 32,00; €-D 31,10

In dieser Studie werden Nord- und Osttiroler Gemeindewappen vorgestellt, in denen das Namenetymon versinnbildlicht ist. Was die Versinnbildlichung (Symbolisierung) der jeweiligen Gemeindenamen betrifft, lassen sich fünf Arten unterscheiden: die etymologisch korrekte Totalversinnbildlichung, die etymologisch korrekte Partialversinnbildlichung, die etymologisch inkorrekte Versinnbildlichung, die präternominale Versinnbildlichung und schließlich die etymologisch korrekte Partialversinnbildlichung bei gleichzeitiger präternominaler Symbolisierung. Gemeindewappen gehören zu den Hoheitsinsignien einer Gemeinde und haben somit eine individualisierende und identitätsstiftende Funktion von außerordentlichem Maße. Seit Österreich eine parlamentarische Republik ist, werden Gemeindewappen durch die Landesregierungen verliehen, – im konkreten vorliegenden Fall durch das Amt der Tiroler Landesregierung.