Mairbäur, Gunda u.a. (Hg.): Ernst A. Ekker

Gunda Mairbäurl & Gerda Fröhlich (Hg.): Literatur und Musik in der Kinderkultur. Ernst A. Ekkers kinderliterarische Spurensuche (= Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich. Veröffentlichungen d. Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung, hg. v. Ernst Seibert u. Heidi Lexe, Bd. 6). ISBN 978-3-7069-0194-9. Gebunden, 2004, 155 Seiten. €-A 30,00; €-D 29,20

Ernst A. Ekkers literarische und musikalische Arbeiten für Kinder umfassen über 50 Kinderbücher (Bilderbücher, Erzählungen, Kinderromane, Dokumentarbücher), Libretti von Märchenopern, Kinderopern und Kindermusicals. Er ist Junior-Opernführer und Sprachbastler, Co-Autor von Lehrbüchern und Gestalter von Kindermatineen. Sein Kinderbücher wurden in zahlreiche Sprachen übersetzt und sind in Rumänien für den Fremdsprachenunterricht Deutsch approbiert. Der vorliegende Sammelband basiert auf einem internationalen Symposion aus dem Jahr 2002 und ist ein erster Versuch einer Aufarbeitung des vielseitigen Schaffens des 1999 verstorbenen Ekker. Dokumentiert werden unter anderem thematische und motivische Bezüge seiner kinderliterarischen Werke zur deutschsprachigen Literatur, die Entwicklung der musikalischen Bilderbücher und neuer Konzepte im Bereich der Kinderoper im Rahmen seiner langjährigen Zusammenarbeit mit dem Carinthischen Sommer, die Rezeption seiner Werke auf ausländischen Theatern oder Universitäten. Ergänzend beleuchten Werkstattberichte die Arbeitsweise des Künstlers; biografische Notizen versuchen eine Annäherung an den Menschen Ernst A. Ekker in seiner Arbeit für und mit Kindern. Der Band enthält auch ein bisher unveröffentlichtes Manuskript, Gluck der Weltraumwanderer. Aus dem Inhalt: Ernst Seibert: Umwelt – Mitwelt – Nachwelt. Ernst A. Ekker der Verwandlungskünstler; Gerda Fröhlich: 16 Jahre Hauspoet des Carinthischen Sommers; Gunther Reiss: Musiktheater für Kinder. Spielräume einer Gattung; Viktor Fortin: Ekkers Bearbeitung des Pinocchio-Stoffes; Doina Sandu: Ernst A. Ekkers Werkrezeption in Rumänien; Reet Kudu: Ernst A. Ekker in Estland