Fuchs, Sabine u.a (Hg.): Christine Nöstlinger

Fuchs, Sabine / Seibert, Ernst (Hg.): … weil die Kinder nicht ernst genommen werden. Zum Werk von Christine Nöstlinger (= Kinder- und Jugendliteraturforschung in Österreich. Veröffentlichungen d. Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendliteraturforschung, hg. v. Ernst Seibert u. Peter Malina, Bd. 4). ISBN 978-3-7069-0187-1. Gebunden, 2003, 329 Seiten. €-A 40,00; €-D 38,90


Christine Nöstlinger gehört zu den bekanntesten, deutschsprachigen (Kinder- und Jugendbuch-)Autorinnen. Ihre Kinderbücher sind in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt. Ihre weit über hundert Erzählungen, Bilderbuchgeschichten und Romane wurden und werden oftmals, nicht nur in Europa, ausgezeichnet. Ihrem Gesamtwerk wurde 1984 die Hans-Christian-Andersen-Medaille, die wichtigste internationale Auszeichnung für Kinder- und Jugendliteraten, zuerkannt. Die Arbeit für Kinder und Jugendliche seit ihrem Erstling Die feuerrote Friederike von 1970 deckt aber nur einen Bereich der literarischen Produktionen von Christine Nöstlinger ab. Seit 1975 erscheinen regelmäßig an erwachsene LeserInnen gerichtete Gedichte, Kommentare, Rezensionen und Kolumnen in nationalen und internationalen Zeitungen bzw. Zeitschriften. Ebenfalls regelmäßig arbeitet Christine Nöstlinger für Rundfunk und Fernsehen, sowohl für Kinder als auch für Erwachsene. Der vorliegende Sammelband vereint die aktualisierten Beiträge des internationalen Symposions von 2001 zum Werk Christine Nöstlingers und wurde durch einige spezifische Beiträge noch ergänzt. Dokumentiert werden der Wandel Christine Nöstlingers in ihrer Position zur Kinder- und Jugendliteratur, ihre Impulse für die deutschsprachige Kinder- und Jugendliteratur, ihre spezifische Schreibweise und ihre Rollenbilder, die Aktualität ihrer Texte, aber es wird auch die internationale Rezeption speziell in England, Spanien, Russland, Amerika und Korea konkret diskutiert sowie Christine Nöstlingers Arbeiten für Medien. BeiträgerInnen sind u.a. Anthea Bell (GB), Hans-Heino Ewers (D), Jeffrey Garrett (USA), Dagmar Grenz (D), Norbert Griesmayer (A), Veljka R. Kenfel (Span), Maria Lypp (D), Sonia Marx (I), Eva-Maria Metcalf (USA), Kim Kyung-Yun (Korea), Inge Wild (D).