Thir: Herrscherersetzung. Ritualität und Textualität

_978-3-7069-0604-3Margit Thir:
Herrscherersetzung. Ritualität und Textualität

2010, ISBN 978-3-7069-0604-3, 364 S., brosch.
€-A 38,00 / €-D 37,00

pdf_button

Das Buch befasst sich mit einem der grundlegenden Riten der meisten organisierten Gesellschaften, nämlich der ritualisierten Königs- oder Herrscherersetzung. Im Zentrum der Untersuchung stehen aber nicht die Entstehung und der tatsächliche Ablauf solcher Ersetzungen, sondern die Möglichkeiten ihrer Darstellung in verschiedenen, älteren und neuen Medien. Als Materialquellen haben der Autorin Volksmärchen, Theaterstücke und Filme gedient, aus denen sie nach vorangehender Durchsicht je ein repräsentatives Stück exemplarisch ausgewählt hat: Ein bekanntes spanisches Zaubermärchen, El príncipe Español, das berühmte Theaterstück La vida es sueño von Pedro Calderón de la Barca, und den erfolgreichen Film Apocalypse Now von Francis Ford Coppola. Das Buch zeigt, wie dieselbe Makrostruktur mit derselben Aussage medial sehr verschieden ausgedrückt werden kann. Aus hispanistischer Perspektive bringt es dank seinem ungewöhnlichen Textvergleich eine neue, stringent durchgeführte, überzeugende Interpretation und Klassifikation eines der bekanntesten Werke der Weltliteratur, La vida es sueño, über dessen Deutung keine Einigkeit herrscht.

Madrid. Teatro Príncipe Gran Vía. Auf der Bühne steht ein alter König, der seinen Sohn in einen Turm gesperrt hat und sich weigert, ihm seine Krone zu übergeben. Viele Male sehe ich mir den König an, der nicht wahrhaben will, dass sein erwachsener Sohn der einzig legitime Nachfolger ist, und der Horoskop, Schicksal, Vorahnungen und Sterne bemüht, um das Unvermeidliche zu vermeiden. Es ist ein schwieriger Übergang von der Macht zur Ohn-Macht. Ist La vida es sueño wirklich nur ein philosophisches Stück?

Wien. Der ORF zeigt Coppolas Vietnam-Epos. Ein sonderbarer Film – hatte ich gehört. Frazers The Golden Bough‘und Westons From Ritual to Romance liegen zu meiner Überraschung in einem Tempel auf dem Tisch. Eine gigantische Ritualität zeigt die Schlachtung eines Tieres und eines wahnsinnig gewordenen Tempelherren. Dann herrscht Stille. Ist Apocalypse Now‘wirklich nur ein Kriegsfilm?